Aktuelles

Siebenmeter kostet Böddiger Punkt

Oberliga: Schene trifft 16 Mal in Hüttenberg

Keine Punkte gab es für Handball-Oberligist TSV Eintracht Böddiger mit dem letzten Aufgebot beim Gastspiel in Hüttenberg.

Bei den Mittelhessen verlor die Mannschaft von Trainer Mike Fuhrig 31:32 (19:20). Trotzdem zeigte sich der frühere Nationalspieler zufrieden: „Die Mädels haben alles gegeben. Am Ende fehlten uns die Alternativen.“ Denn der Oberligist musste auf Torfrau Katja Frommann, Torjägerin Vilte Duknauskaite, Außen Anne Hildebrandt, Sophie Wagner und Teresa Volk verzichten. Dafür rückten Antonia und Isabell Goetjes, Regina Fust und Maren Pollmer aus der zweiten Mannschaft in den Kader. Vor allem in ersten Hälfte zeigten sich dann die Abstimmungsschwierigkeiten im Deckungsverband. „Da haben wir wenig Zugriff auf den gegnerischen Rückraum gehabt“, erkannte Fuhrig. Aber im Angriff lief es dafür, auch weil Christin Schene in ausgeprägter Torlaune war. Da nützte auch die zwischenzeitliche Manndeckung gegen die Rückraumspielerin nicht viel. „Wir haben dann Freiwürfe rausgeholt und Christine dahinter gestellt“, so Fuhrig. In der zweiten Hälfte zog Hüttenberg dann auf vier Tore weg, aber die Edertaler kämpften sich noch einmal heran. Schene traf eine Minute vor Schluss zum Ausgleich. Doch Hüttenberg bekam im Gegenzug wieder einen Siebenmeter - den zwölften - zugesprochen und gewann das Spiel dann noch etwas glücklich. „Die Verteilung der Siebenmeter war sicher etwas grenzwertig“, meinte Fuhrig, der Schene und Christin Kühlborn ein Sonderlob aussprach. • Böddiger: Köhler, A. Goetjes - I. Goetjes, Schene 16/7, Benda 2, Pioro 3, Hasper 3, L. Hildebrandt 1, Kühlborn 6, Fust, Pollmer.

Männer Bezirksoberliga.

Hünfelder SV II - TSV Eintracht Böddiger 30:35 (14:17). Die Felsberger kontrollierten die Begegnung, verpassten es aber sich frühzeitig abzusetzen. So wurde es zehn Minuten vor Schluss, beim Stand von 29:29 noch einmal spannend. Doch die Hünfelder fanden kein Mittel gegen Mattias Paar und Tobias Koch. Zudem sorgte Benny Beckin mit Toren aus dem Gegenstoß immer wieder für Entlastung. Tore TSV: Koch 7, Potratz 4, Mand 1, Hochhuth 3/1, Fitosovic 2, Paar 9, Beckin 9.